Jazz am Schloss 2016 – zum 30sten Geburtstag

Jazz am Schloss wird 30 Jahre alt. Damit hat man, von den ersten Kinderschritten über die Pubertät bis zum Ernst des Lebens nach der Lehre, alle Jahre erfolgreich gemeistert und Jazz am Schloss wird heute  als eines der atmosphärisch schönsten Festivals der Republik von Jazzfans im In- und Ausland geschätzt – also mit einer Strahlkraft, die weit über die Region hinausgeht. Das sehen die Macher dieses Festivals in jedem Jahr, wenn Menschen aus der ganzen Republik und aus den Beneluxstaaten die Reise auf sich nehmen um die Musik hier in Rheine in der wunderschönen Landschaft rund ums Schloss zu genießen. So wollen wir nun diesen runden Geburtstag gebührend feiern.

Pfingstsamstag um 19h wird Hermann Willers den Reigen eröffnen. Mit der Photoausstellung  „Zwischen den Tönen“ wird Willers uns seinen ganz eigenen Blickwinkel auf Jazz zeigen. Willers hat durch das letzte Jahrzehnt mit seinem besonderen Auge die Atmosphäre auf dem Jazzfestival festgehalten und Psychogramme statt einfacher Photographien der Musiker erstellt. Zur Ausstellungseröffnung treffen dann zwei sehr unterschiedliche musikalische Geister aufeinander: Berlins ehemaliger Festivalleiter und Pianist Ulrich Eckhardt trifft auf den Jazzpianisten Tobias Sudhoff.

Letzterer läd am Pfingst-Sonntagabend (15.5.16) zu einer kleinen Zeitreise ein: Seit 20 Jahren ist Tobias Sudhoff künstlerischer Leiter des Festivals und er stand dabei immer wieder auch mit eigenen Projekten auf der Bühne. Zu diesem Jubiläum hat er viele Weggefährten eingeladen, die über die vielen Jahre mit Jazz am Schloss verbunden waren – so kommt die erste Sängerin, die bei Jazz am Schloss vor 20 Jahren aus einem eher bluesigen Festival ein richtiges Jazz-Event machte wieder zurück an die Ems: Lis Harting, eine der renommiertesten Vokalistinnen der Republik.
Ken NorrisAußerdem gibt es ein Wiedersehen mit der alten Besetzung von Kento su Nova und dem wunderbaren Ken Norris. Und ein weiterer Star feiert in diesem Jahr seinen 75sten Geburtstag, nämlich kein geringerer als Knut Kiesewetter, der darum gemeinsam mit seinen Fans feiert . Eine illustre Besetzung eröffnet damit einen außergewöhnlichen Jazz-Abend – es beginnt um 19:30.
Der darauf folgende Act ist ab 20:45 geprägt von einem der wohl interessantesten Musiker der Neuzeit, jemand, der sich immer wieder neu erfindet und dem Jazz seit etlichen Jahren seinen individuellen Stempel aufdrückt: Bugge Wesseltoft. Der Pianist und Soundtüftler steht seit langem für aufregende Musik, die sich aber nie ins Belanglose verliert. Ein brillanter Instrumentalist mit einem außergewöhnlichen ästhetischen Talent, der von seinen zahlreichen Fans begeistert gefeiert wird.

ShakatakDas Finale um 22h des Sonntagabends aber ist einer Besetzung gewidmet, die längst Kult-Status – nicht nur in der Jazzwelt – hat: Nach der Tourabsage der Yellow Jackets haben wir nochmal uns richtig ins Zeug gelegt und einen weltbekannten Act nach Rheine holen können: Shakatak gibt uns die Ehre!!
Wer erinnert sich nicht an die großen Chart-Hits „Down on the street“, „Invitation“ oder ihr großer Hit zusammen mit Al Jarreau „day by day“. Alle Jazzfans haben eine ihrer Platten irgendwo im Schrank, ihre Mischung aus guter Laune, Easy listening und Rockjazz gepaart mit großer Musikalität und einer brillanten technischen Gelassenheit haben sie zu einem beliebten Act auf Jazzfestivals von Montreux bis Den Haag gemacht. Da wird Rheine wieder einmal kochen – und man kann sicher sein, die Stühle werden mal wieder zur Seite gerückt und es wird getanzt!

Der Pfingstmontag ab 11h wiederum enthält auch in diesem Jahr die beliebte Mischung aus traditioneller Jazzküche mit regionalen Gewürzen: Als erstes betritt die renommierte lokale Formation YoBassa die Bühne – und die westfälische Besetzung hat einen echten Star im Gepäck: Jan Akkerman, eine echte Jazzlegende aus den Niederlanden, der auch in Deutschland extrem bekannt geworden ist durch seine internationale Zusammenarbeit, ist als Special Guest mit von der Partie!

Peter DouglasUnd nicht nur Jazz am Schloss hat Geburtstag sondern auch der unvergessliche Frank Sinatra! Er wurde Ende Dez 2015 geboren und so steht 2016 Rheine ab 12:30 ganz im Zeichen dieser Jazz-Legende. Da  uns „ol´ Blue Eye“ nur noch vom Himmel aus zuschauen kann haben wir den wohl besten Frank-Sinatra-Ersatz, den man unter den vielen Doubles finden kann: Mit Peter Douglas & Band haben wir jemanden eingeladen, der schon für den Kaiser des Crooner-Jazz persönlich spielte und ihn begeisterte und von niemand geringerem als Paul Kuhn persönlich für Aufnahmen als einzig würdigen europäischen Ersatz mehrfach eingeladen wurde. Immer wieder hört man es von den faszinierten Zuschauern – diese Stimme, dass muss er doch selber sein… das gibt es doch gar nicht…

Jazz am Schloss wartet also im Jubiläumsjahr mit drei richtig duften Tagen mit richtig duftem Jazz auf. Wir freuen uns auf Euch – das dufte Publikum von Jazz am Schloss!
(line up Änderungen vorbehalten)